Im Terahertz-Spektrum zählen nur die inneren Werte: Die verschiedenen Kunststoff-Sorten haben unterschiedliche Signaturen.
© Fraunhofer FHR
Im Terahertz-Spektrum zählen nur die inneren Werte: Die verschiedenen Kunststoff-Sorten haben unterschiedliche Signaturen.

Wissenswertes zu Radar und Terahertz-Technologie

Fotoähnliche Luftbilder, hochgenaue Vermessung von Satellitenbahnen, ein Blick unter die Erdoberfläche, Darstellung der Luftlage durch Nutzung von Fernseh- und Radiosendern – auch dies und vieles anderes mehr bedeutet heute Radar. Aufgrund seiner einzigartigen Fähigkeiten – der Unabhängigkeit vom Wetter und Tageslicht, der großen Reichweite, der hohen Empfindlichkeit gegenüber Entfernungsänderungen und der Erzeugung hoch aufgelöster Bilder – ist Radar zum unentbehrlichen Werkzeug für militärische und zivile Anwendungen geworden.

Was ist Radar?

Radar arbeitet mit elektromagnetischen Wellen, ähnlich wie Radiowellen. Mit Radar lassen sich vielfältige Informationen sowie Bilder generieren.

Die Entwicklung der Radartechnik

Entwickelt wurde Radar von Christian Hülsmeyer basierend auf Versuchen von Heinrich Hertz. Radar findet heute in vielen Bereichen des Alltags Anwendung.

Allgemeines zur Terahertz-Technologie

Terahertz bezeichnet ein Frequenzspektrum innerhalb der Radartechnik. Dank seines guten Auflösevermögen ist es eine gute Alternative zu optischen Sensoren oder Röntgen.